Ähzezupp (Rheinische Erbsensuppe)

 

 

 

 

die auf meiner herbsterwärmenden Kochplatte natürlich nicht fehlen darf. Die „Rheinische Erbsensuppe“ – als mollig pudelwarme Reminiszenz an meine bunten und fröhlichen Stimmungskanonen der rheinischen Mischpoke!

 

 

 

 

Ob bei Klein- oder Großfamilien traditionell am Samstagmittag, bei rustikalen Partys oder krachenden Betriebsfesten aus dem ganz großen Topf – sie spielt in der ersten Sattmacherliga seit eh und je mit! Am besten schon einen Tag vorher gekocht, damit ihre speziellen Zutaten sich ungestört, ruhig und gemächlich entfalten können. Dann schmeckt sie – und das natürlich in vergnügter und hungriger Gesellschaft – am besten: gehaltvoll, herzhaft und ohne jedes affektierte Getue – einfach großartig und unverwechselbar!

„Mer muss de Feste fiere wie se falle“ – aber auf jeden Falle mit „ÄHZEZUPP“! Dann “mät et och nix, dat jede Jeck anders es“…

 

 

ZUTATEN

500 g grüne Schälerbsen

         4 Mettenden           

500 g Kassler

Stangensellerie

3 große Möhren

1 große Gemüsezwiebel

2 Lorbeerblätter

1 Knoblauchzehe

1 Bund Thymian

Salz und Pfeffer

 

Sellerie, Mohrrüben, Zwiebel und Knoblauch in kleine Würfel schneiden, mit dem Thymian andünsten, bis das Gemüse weich ist. (Bei mir darf es immer noch ein wenig knackig sein).

Lorbeerblätter und Kassler (auch gewürfelt) mit in den Topf geben und 10 Minuten mit anbraten. Temperatur drosseln und die Erbsen untermischen.

Alles mit Wasser bedecken und aufkochen, anschließend bei geringer Hitze ca. 1 ½ Stunde köcheln lassen.

10 Minuten vor Ende der Garzeit die Mettenden in Scheibchen geschnitten zufügen, dann erst salzen und pfeffern.

 

Anm. Wie bei der Ribollita weiche ich die Erbsen am Abend vorher mit einer Messerspitze Natron gut bedeckt mit Wasser ein. So sind die Hülsenfrüchte auch für einen etwas empfindlichen Magen gut bekömmlich. Und für kleine verwöhnte Prinzesschen püriere ich die Erbsensuppe glatt und samtig, damit das silberne Löffelchen auch fein eintauchen kann!

 

 

Als Getränk zu diesem herz- und herbsterwärmenden Genuss gibt es natürlich – wie könnte es anders sein – ein helles, lecker süffiges KÖLSCH! Prösterchen….

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.