Juniblaue Pfingsttage

 

 

Pfingstbestellung

 

 

 

 

 

Ein Pfingstgedichten will heraus

Ins Freie, ins Kühne.

So treibt es mich aus meinem Haus

Ins Neue, ins Grüne.

Wenn sich der Himmel grau bezieht,

Mich stört’s nicht im geringsten.

Wer meine weiße Hose sieht,

Der merkt doch: Es ist Pfingsten!

– Joachim Ringelnatz –

 

 

 

 

Sommersonnenblau, Aquamarinblau, Kornblumenblau, Wasserblau, Azurblau, Glockenblumenblau, Vergissmeinnichtblau, Saphirblau, Himmelblau, Enteneiblau, Ultramarinblau, Königsblau, Marineblau
Malvenblau, Lichtblau, Preußisch Blau, Silberblau, Traumblau, JUNIBLAU…

 

 

 

 

Die sommersonnenblauen Pfingsttage dieses Jahres sind für mich ein lang ersehntes Geschenk! Wie sehr habe ich darauf gewartet, endlich meine Lieben im schönen, für mich stets hellblau aquarellierten Ravensburg wiederzusehen! Die Enkelsöhne, die große Tochter, den Schwiegersohn… viel zu lange war es nicht möglich – aber jetzt! Was für ein Glück!

 

 

 

 

 

Und wie könnte es bei diesem strahlenden Wetter anders sein – es zieht uns heraus „ins Freie, ins Kühne, ins Neue, ins Grüne“ – frei nach Ringelnatz….

 

 

 

 

 

 

Die ersten warmen Sonnenstrahlen vermitteln mir das Gefühl, die ganze Welt umarmen zu wollen. Einfach so, ohne rationale Erklärung stellt sich eine beglückende Sommerfreude ein. Wie schnell das plötzlich geht! Das macht der Sommer im Juni – mein Sommer-Lieblingsmonat mit seiner durchdringenden, hellen Energie, die uns eine selbstverständliche Leichtigkeit schenkt. Und egal wie alt man sich gerade nach den zurückliegenden Wochen fühlt, der Juni mit seiner sonnendurchströmten Klarheit macht uns jung und zuversichtlich.

 

 

 

 

 

 

Wie könnte es auch anders sein? Die in dieser Frühsommerzeit noch frische, unverbrauchte Natur mit ihrer vitalen Blütenpracht vom kleinsten Gänseblümchen auf sattgrünen Sommerwiesen begleitet von munteren, weißen Margeriten und feurigen, roten Mohnblüten, duftendem Jasmin am Gartenzaun und natürlich der Königin des Monats – der Rose – strahlen und prunken sie alle um die Wette!

 

 

 

 

 

 

Ja, die Rose – jetzt im Juni zur Hauptblütezeit verzaubert sie uns mit ihrer vielfältigen Schönheit und ihren kostbaren Düften langersehnt aufs Neue.

 

 

 

 

Und was das für rosige Aussichten an diesen sommerwarmen Pfingsttagen sind!

 

 

 

 

 

Ein Ausflug an den Bodensee! Wer könnte da widerstehen? Azurblau, Aquamarin- und Ultraviolettblau – herrlich!

 

 

 

 

In der Farbpsychologie heißt es, Blau habe einen positiven Einfluss auf unser Wohlbefinden, denn Blau wirkt entspannend und konzentrationsfördernd, es beruhigt das Auge ebenso wie das Gemüt. Mit strahlendem Blau verbinden wir Klarheit, Weite und Kühle.

 

 

 

 

Schöner kann es doch kaum noch sein, oder? Ich jedenfalls bin vollkommen entspannt und heiter und endlich wieder im sonnendurchwärmten Hier und Jetzt angekommen. Glückliche Stunden!

 

 

 

 

Alle scheinen es zu spüren, die Jungs tummeln sich schnell im frischen Wasser des Sees und ich genieße mit der großen Tochter den wunderschönen Tag im schattenblauen, warmen Licht des Ufers. Da geht doch das Herz auf!

 

 

 

 

 

Nach ausgiebigen Genussmomenten freuen sich alle auf einen leckeren Rhabarberkuchen-Kaffeeklatsch daheim im Garten, der diesen traumhaften, in allen erdenklich bezaubernden Blautönen gemalten Pfingsttag gemütlich ausklingen lässt. (Das Rezept für diese Köstlichkeit findet ihr in der Rezeptabteilung meines Blogs!)

 

 

 

 

Und um mein optimistisch beflügelndes, sonnenblaues Wochenende abzurunden, hier noch ein kleiner Tipp für entspannte Lesestündchen:  Eine Buchausgabe von „The School Of Life“ in der SZ Edition mit dem schönen Titel „Kleine Freuden – Großes Glück“. Genau die richtige Lektüre, um sich einmal mehr der wie bunte Perlen in unserem Alltag verstreuten kleinen Freuden bewusst zu werden, die uns das Leben so reichhaltig schenkt.

 

 

Gerade jetzt! Zu meinem Vergnügen präsentiert sich das Buch – elegant meine himmelblaue Stimmung untermalend – in dem exquisiten Farbton „Seladonblau“. Im Buch wird die Farbe als gelassen, aber nicht passiv beschrieben, ein kühler, üppiger Farbton, auf dem der Blick gut verweilen und zur Ruhe kommen kann. Wenn das mal nicht gut passt!

 

 

 

Euch allen wünsche ich die Rückkehr vieler, vieler kleiner Freuden und damit großes Glück,

eure Evelyn

 

 

(Dieser Post enthält Produktempfehlungen und damit unbezahlte und unbeauftragte Werbung.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.