Rosenzeit, Erdbeerzeit, Spargelzeit – Keine ZEIT

 

Hiiilfe, war nicht gestern erst Tulpenzeit? Und heute ist schon meteorologischer Sommeranfang! Ja, ist der Frühling denn durch die Zeit galoppiert? Sehr spät startete er in diesem Jahr, aber dann raste er im Eiltempo mit fast hochsommerlichen Temperaturen durch April und Mai – und ich komme kaum hinterher.

Die Rosen blühen in diesem Jahr überreich und herrlich, die Erdbeerfelder sind bereits ein erstes Mal durchgepflückt und der Spargel liegt in den letzten Zügen. Wo nehme ich nur die ganze Zeit her, um all die Köstlichkeiten, die uns diese wunderschöne Jahreszeit schenkt, einzufangen?

 

 

Damit ich mich nicht total abhetze und übermorgen vielleicht schon der Sommer vorbei ist, werde ich erstmal zusammen mit dem „Kleinen Prinzen“ wieder auf’s Neue staunen, „wie ein kleiner, besonderer Sprößling eine Blüte hervorbringt. Und mit ihm spüren, während wir die Entwicklung einer riesigen Knospe beobachten, dass eine wunderbare Erscheinung aus ihr hervorgehen müsse.

 

 

Aber die Blume wollte einfach nicht damit aufhören, sich vorzubereiten. Ihre Schönheit reifte geschützt in ihrer grünen Hülle. Sie wählte die Farben mit Bedacht. Sie kleidete sich langsam an und ordnete ihre Blütenblätter eins nach dem anderen. Sie wollte nicht so zerknittert aufgehen wie die Mohnblumen.

 

Psst…ich finde euch wunderschön…

 

Sie wollte nur im vollen Glanz ihrer Schönheit erscheinen. Hey! Sie wollte hübsch sein. Ihre geheimnisvolle Toilette dauerte tagelang, Und eines Morgens, gerade bei Sonnenaufgang, enthüllte sie sich.

Und sie, die mit größter Präzision gearbeitet hatte, gähnte und sagte: „Ah! Ich bin gerade aufgewacht… Es tut mir leid… Ich bin noch ziemlich zerzaust…“

 

 

Der „Kleine Prinz“ und ich können unsere Bewunderung gar nicht mehr zurückhalten: „Wie schön du bist!“ „Nicht wahr“ erwiderte die Blume leise. „Und ich bin zu gleichen Zeit geboren wie die Sonne.“**

 

So, jetzt aber! Genug Zeit vertrödelt mit stiller Bewunderung! Ein bisschen eitel dieses Geschöpf! Dabei steht die Sonne schon hoch und die herrlich roten, reifen und süßen Erdbeeren können es gar nicht erwarten, zusammen mit einigen knackigen Stangen Rhabarber in meinen hübschen Gläsern zu appetitlichen Leckereien innig zu verschmelzen. Und selbst der Spargel hat dieses Jahr etwas Besonderes vor – er möchte auch mal Marmelade sein! Er meint, er passe gut zu Käse oder Schinken. Huii! Da bin ich ja mal gespannt!*

 

 

Stundenlang arbeite ich mit größter Präzision (habe ich mir von dem eitlen Geschöpf abgeschaut)! Im Spiegel sehe ich allerdings ziemlich zerzaust aus – aber dafür bin ich nun stolze Besitzerin eines appetitlich aussehenden Heeres frisch roter und sanft cremefarbener feiner, kleiner Marmeladentöpfchen. Die künftigen Gaumenfreuden lächeln mich verführerisch an. Hhmm…..

 

 

Ob ich mir mal ein paar Probelöffelchen gönne? Etwas Hunger habe ich nach der vielen Arbeit schon. Auch wenn Herr Rilke meint:                

„Es gibt Augenblicke,

in denen eine Rose wichtiger ist

als ein Stück Brot.“

 – Rainer Maria Rilke –

 

 

Na ja, das kann der sensible Poet jetzt ruhig mal so sehen…  Eine kleine Belohnung habe ich mir verdient und ich glaube, einem Gustostückerl meines absoluten Sommer-Sonne-Kuchenlieblings könnte Rainer Maria jetzt auch nicht widerstehen! Tässchen Kaffee dazu? Ja, aber bitte mit Sahne!

 

 

Und ihr? Habt ihr ein wenig Zeit für die Köstlichkeiten des Frühsommers? Von meiner kleinen Kaffeetafel aus naschhafte Grüße an alle Leckermäuler!

Eure Evelyn

 

Rezept

Schokoladentorte mit Vanillequark und Erdbeeren

 

 

für den Sommer-Sonne-Kuchenfavoriten, der einfach und schnell herzustellen ist, damit genügend Zeit und Muße für ein „süßes“ Stündchen im Garten bleibt, um die Schönheit meiner Rosenlieblinge zu genießen, deren betörende Düfte zwar nicht den ganzen Planeten erfüllen, mich aber derart becircen, so dass sich das kleine Kaffeepäuschen bis zum blauen Stündchen ausdehnt. Wo habe ich nur auf einmal die viele Zeit her? Liegt’s an den ein, zwei Gläschen vom leckeren Rosenlikör?

 

Ach ja, das Rezept…..

 

50 g Zartbitter-Schokolade

1 Ei

150 g Zucker

70 ml Sonnenblumenöl

170 g Crème fraîche

130 g Mehl, ½ Tl. Backpulver

1 El Kakaopulver – ungesüßt

500 g Vanillequark

750 g schöne feste Erdbeeren, gewaschen, nicht zerteilt

 

Backofen (Ober-/Unterhitze) auf 180 Grad vorheizen.

Schokolade fein hacken. Ei und Zucker schaumig aufschlagen, bis eine dickliche Masse entsteht. Öl und Crème fraîche unterrühren. Mehl, Backpulver, gehackte Schokolade und Kakao dazu mischen. Alles gut verrühren. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und ca. 25 Min. backen.

Den Schokoladenkuchen gut auskühlen lassen (kann auch prima am Vortag zubereitet werden). Großzügig mit dem Vanillequark bestreichen und in hübschen Kreisen mit den Erdbeeren dekorieren. Am besten sofort servieren!

 

 

 

Rezept – Rosenlikör

80 g Rosenblütenblätter (ca. 10 große Rosenblüten) von Duftrosen, ungespritzt

100 g Zucker

50 ml Aperol (ital. Likör)

500 ml Wodka

(ergibt ca. 750 ml Rosenlikör)

 

Die Blütenblätter leicht zerdrücken und in eine saubere Flasche füllen. Zucker zufügen, mit Wodka und Aperol auffüllen. Flasche gut verschließen und Likör bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Hin und wieder etwas schütteln und drehen, bis der Zucker gelöst ist. Nach 3-4 Tagen durch einen Kaffeefilter oder ein Mulltuch passieren, die Rosenblätter gut ausdrücken. Den Likör in eine saubere, heiß gespülte Flasche geben.

Ca. 3 El Rosenlikör eignen sich wunderbar für einen erfrischenden „Sprizz“ als Aperitif mit eiskaltem Sekt oder Weißwein aufgefüllt. Oder pur. Oder mit Soda und Eiswürfeln.

Cin, cin!

 

 

 

*Rezept für Spargelmarmelade aus der Zeitschrift „Landidee“, Ausgabe 05/2018

**Die Zitate über die Rose sind aus dem Buch „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.