Mit zwei Piraten am Comer See – 2. Etappe

 

Heiteres Vogelgezwitscher, entferntes Glockengeläut, azurblauer Himmel, seidenweiche Luft – eine Sinnestäuschung? „Omaaaa!“ Die ausgeschlafenen Piraten kapern mein gemütliches Bett! Sie sind hellwach und wollen eine erste Runde durchs Bergdörfchen toben.

 

 

Das Villaggio antico „Gaggio“, unser kleines Bergparadies, in dem wir im strömenden Regen gestrandet sind, begrüßt uns sonnig mit einer Traumkulisse und grandioser Aussicht auf den nördlichen Teil des Comer Sees. „Alto Lario“ wird diese Region genannt. Verführerisch blau-silbern glitzernd liegt der „Alpenfjord“ umrahmt von alpinen Berghängen zu unseren Füßen. Die hier noch wenig ausgetretenen touristischen Pfade wecken Urlaubsgefühle und Entdeckerlust. Herrlich, ein famoses Piratennest!

„Wenn du nichts als ein Herz und ein Hemd besitzt, so verkaufe dein Hemd und stille dein Herz, reise an den See von Como“, schrieb der Dichter Stendhal. Scheinbar kannte auch der französische Poet die süße Sehnsucht nach dem Süden. „Omaa – träum‘ nicht schon wieder!“

 

 

Zum ersten Frühstück im Sonnenschein und erfrischender Bergluft zerre ich eilig ein hübsches Hemd aus dem Koffer. Schließlich sind wir in Italien, wo exquisiter Chic und modisches Flair zuhause sind. „La bella Signora“ tönt es überraschend vom gegenüberliegenden Balkon mit prächtiger Tenorstimme. Ein betagter „Nonno“ schmettert seine Arie im Wettstreit mit den Vögeln. Es ist wunderbar. Sorglos leicht scheint er seinen Lebensabend in diesem malerischen Bilderbuchörtchen zu genießen. Wie gut, dass ich mein feines Hemd noch gefunden habe!

Während die Piraten sich lärmend den zum liebevoll restaurierten Granitrustiko „TUSCHAUS“ gehörenden, sensationellen Pool erobern, gönnen sich die Piratenmama und ich noch ein wenig Dolce farniente in der weitläufigen, terrassenförmigen und schön bepflanzten Gartenanlage.

 

  • Tuschaus Garden

 

Leicht abgehoben, dem Himmel sehr nah und jetzt schon verliebt in diese romantische, ein wenig zeitlose, wundersame Gegend schmieden wir Pläne für einen ersten Ausflug. Was läge da näher als eine Bootsfahrt über den See – die Piraten sind Feuer und Flamme – was sonst? Endlich kommen sie in ihrem Element zum Einsatz. Locken doch am anderen Ufer besondere Köstlichkeiten.

„Gelati“ – natürlich! Das erste Eis schmeckt bekanntlich am besten – Fragola, Vaniglia, Cioccolato, Stracciatella…. Hhmmm, ein italienisches Gedicht, herrlich! Verführung pur! Grazie mille!

Bestens gekühlt und gelaunt schlendern wir durch das zauberhafte Örtchen Bellagio, der „Perle des Comer Sees“.

 

 

Den betörenden Charme der Belle Epoque strahlen die großen Hotels an der Seepromenade heute noch genauso aus wie vor hundert Jahren. Und das hinreißende Flair der klassizistischen Villen und filmreifen Palazzi mit ihren prächtigen mediterranen Giardini sowie die fröhlich bunten Häuser in den pittoresken Gassen ziehen uns magisch in ihren Bann. Ein Kaleidoskop der Farben und Sinneseindrücke! „Bellagio“ – das rollt auf der Zunge wie ein prickelnder Aperol Spritz – und für den ist es jetzt Zeit!

„Wir haben total großen Durst, Oma – wir wollen auch so einen schönen Saft!“ No, zweimal Limonata, zweimal Spaghetti alla carbonara, zweimal Pizza buffala – per favore! Vor dem „Hotel Splendido“ am Seeufer kreuzen zum Dessert ein paar schnittige, edel polierte Holzyachten auf mit recht ansehnlichen, braungebrannten Capitani am Steuer! Wow! Das ist mal was für die Piratenoma! Buon appetito! Irgendwie alles leckerer als zuhause! „Bellagio“ eben! Da liegt was in der Luft!

 

 

Grandezza und Stil, Kulinarik und Mode, Kultur und sorgsam gepflegte Lebensart in jeder Pore. Das milde Klima, üppige mediterrane Gärten am langgestreckten See umgeben von der spektakulären Kulisse der Alpen – diesem charmanten Flair verfielen bereits die Berühmtheiten vergangener Epochen ebenso wehrlos wie wir. Von der unvergesslichen Kaiserin „Sissi“ von Österreich bis zu den Schönen und Reichen unserer Zeit hält der Seelenzauber weiterhin an.

Ja, Schönheit liegt im Auge des Betrachters, sagt man. Hier am See wird die Schönheit mit allen Sinnen erlebbar. Diese Region ist ein Land für Träumer… „Oma, was machen wir heute?“

Der milde Frühlingswind weht uns um die Nordspitze des Sees bis in das malerische Varenna, einem weiteren attraktiven Traumort am Ostufer. Im warmen Licht färben sich die verschachtelten, bunt gestrichenen Häuser und romantischen Gässchen über dem flirrenden Wasser des Sees zu einem impressionistischen Bild.

 

 

In dieser einzigartigen Umgebung liegt die elegante Villa Monastero umgeben von einem reizvollen, exotischen Park mit atemberaubenden Aussichten auf den Comer See. Hier weitet sich nicht nur die Seele sondern auch die Linse der Kamera – die magischen Fotomotive strömen geradezu herein. Ach, Italia – amore mio!

 

  • Villa Monastero

 

Die wunderschöne, prachtvolle Gartenanlage – „Il Giardino“ – mit ihrer reizvollen mediterranen Pflanzenvielfalt, den Brunnen, Säulen und Statuen schenkt immer wieder spektakuläre Blicke auf die umliegenden Berge, die den strahlenden See einfassen.

Die „Passegiata degli Innamorati“, ein besonders romantischer kleiner Teil der Promenade am Seeufer wird der „Spaziergang für Verliebte“ genannt. Den lassen wir uns natürlich nicht entgehen! Die Piraten grinsen leicht verlegen – komisch!

 

 

 

Etwas wehmütig verlassen wir den im Abendlicht sanft glitzernden See, die murmelnden Wellen und die in prächtige Farbspiele getauchten Eindrücke und staunen einen kleinen Augenblick über das Dasein inmitten dieser wundervollen Welt.

„Omaaa – da vorne gibt es Eis! Wieviel Kugeln dürfen wir?“ „Subito – ich komme ja schon!“ Piratenmama und –oma trösten sich mit einem letzten Aperol Spritz in Poleposition am See. Träume ich schon wieder?

Zum Abschied hören wir noch einmal „Radio Nonno“ in unserem Bergidyll. Die Grillen zirpen, Nonnos melodiöser Tenor mischt sich ein, die Vögel übernehmen die hohen Töne und das schöne Glockenspiel der Dorfkirche erklingt als letzter Gruß. Ciáo Amici – mein Hemd laß‘ ich euch da und nehme die Träume mit. Buona Notte!

 

 

…mit hemd- und traumverlorenen Grüßen, eure Evelyn!

 

Kleine Ferien-Tipps

Das „TUSCHAUS“ ist ein kleines Juwel im idyllischen Bergdorf „GAGGIO“, oberhalb des Städtchens „DOMASO“ am Nord-Westufer des Comer Sees. Das feinfühlig restaurierte Granitsteinrustiko bietet dem Gast eine wohltuend heitere Atmosphäre mit fröhlicher Farbgestaltung und Liebe zum Detail in der Innenausstattung. Die umgebende, wunderschön terrassenförmig angelegte Gartenanlage mit zwei Barbecueplätzen und einem sensationellen Pool, sowie die direkt am Haus gelegene Sonnenterrasse lassen keine Urlaubswünsche offen. Jenseits aller oberflächlichen städtischen Einflüsse wird die Liebe und Zuwendung zum Bodenständigen und Althergebrachten gepflegt. Der ursprüngliche Charakter des Lebens und Wohnens in der Bergtradition wurde charmant und gekonnt in Materialien und frischer Farbgebung neu und modern interpretiert.

Wir haben uns bei Patricia, der freundlichen Eigentümerin des „TUSCHAUS“ sehr wohl und willkommen gefühlt. Und die wunderbare Stille der umgebenden herrlichen Natur in der grandiosen Umgebung hat unsere kleine Auszeit zu einem unvergesslichen Ferienerlebnis gemacht.

www.explorelakecomo.com/go/tuschaus

 

Wer hier Urlaub macht, sollte die Gelegenheit zum einem Besuch des Weingutes „AZIENDA AGRICOLA SORSASSO“ nutzen. Es liegt direkt am Ortseingang des Dörfchens Gaggio, Via Gaggio 1, 22013 Domaso. Hier können die verschiedenen hauseigenen Weine mit lecker zubereiteten Köstlichkeiten an langen Holztischen verkostet werden.

Begleitet vom traumhaften Blick auf den See noch einmal Genuss pur!

www.sorsasso.com

 

(Dieser Post enthält Ortsempfehlungen und damit unbezahlte und unbeauftragte Werbung.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.