Ein neues Buch, ein neues Jahr.

Was werden die Tage bringen?

Wird‘s werden, wies‘s immer war,

halb scheitern, halb gelingen?

– Theodor Fontane –

 

 

 

Gute Frage, Herr Fontane… wer kann schon in die Zukunft schauen? Vielleicht freuen Sie sich auf ein neues Buch, das Sie schreiben möchten oder planen schon mal Ihre geliebten Wanderungen durch die Mark Brandenburg für den Frühling?

 

 

 

 

 

 

Ich jedenfalls benötige erst mal eine Ladung Energie bitte!

War das vergangene Jahr mit unserer leidigen Dauerpandemie für uns alle doch anstrengend genug und ein rabiater Energiezehrer.

 

 

 

 

 

 

Und für die ersten Monate des Jahres sieht es auch eher so aus, als müssten wir die spärlichen, restlichen Kräfte mobilisieren, um unbeschadet im hoffentlich freundlich gesinnten Frühling anzukommen.

 

 

 

 

 

 

Da kann man schon mal neidisch werden auf die tierischen Winterschläfer, die einfach schön in ihrem Bau abtauchen können und sich erst im Frühjahr zurückmelden.

 

 

„I wonder if the snow loves

the trees and fields,

that it kisses them so gently?

And then it covers them up snug,

you know, with a white quilt;

and perhaps it says,

„Go to sleep, darlings,

till the summer comes again.“

– Lewis Carroll –

 

 

 

 

 

Vielleicht duftet es im gemütlichen Bau auch noch anheimelnd, beruhigend, entspannend oder ein wenig verführerisch? Wie schön wäre das?

 

 

 

 

 

 

Weil das so verlockend klingt, habe ich mir für meinen „Bau“ kleine Energiehelfer in Form von betörenden Düften mitgenommen. Gibt es doch gerade in dieser tristen Jahreszeit kaum etwas faszinierenderes, als auf wunderbare Weise eingefangene Aromen, die mit ihrem komplexen, ätherischen Fluidum zum Wohlbefinden beitragen können.

 

 

 

 

 

 

Ja, es ist so – kein anderer Sinn beeinflusst uns so sehr wie unser Geruchssinn; ist er doch unser ältester, archaischer Sinn, der wohl schon die Lebewesen der Vorgeschichte vor Gefahren bewahren konnte.

 

 

 

 

 

 

Aber zurück zum „schönen“ Duft! Ich kann mich noch genau an den Geruch, der der Handtasche meiner Großmutter beim Öffnen entströmte, erinnern: Unvergesslich die Mischung aus „Uralt Lavendel“ und „grünen Hütchen“, von denen ich manchmal das eine oder andere naschen durfte! Vertrauter Duft und tröstlicher Geschmack – welch wundervolle Kombination fürs Wohlfühlen!

 

 

 

 

 

 

Und ums „Wohlfühlen“ soll sich ja hier alles drehen! Mit Düften, die vielfältige harmonische Stimmungen in uns erzeugen können, um anregende oder beruhigende Sinnesimpulse auszulösen.

 

 

 

 

 

 

Fangen wir daher gleich in unserem geschützten Nest an, unserem Zuhause! Wie wohltuend ist es, wenn die vertrauten Gegenstände unserer individuellen Einrichtung uns beim Heimkommen freundlich begrüßen und uns mit einem Gefühl der Geborgenheit umarmen.

 

 

 

 

 

 

Wunderbar sinnlich lässt sich dieses „very-warm-welcome Feeling“ für uns selbst und liebe Gäste noch steigern, wenn wir uns gerade jetzt im unwirtlichen Winter die Gaben der Natur zunutze machen.

 

 

 

 

 

 

Ich habe es ja schon angedeutet: mein kleines Duftarsenal – in winzige Fläschchen eingefangene ätherische Öle – ist mein Seelentröster so lange die Natur ihren Winterschlaf hält.

 

 

 

 

 

 

Die Palette der Möglichkeiten, ätherische Öle zu nutzen, ist riesengroß. Zum Einstieg – weil wir unsere „Winterschlafhöhle“ so gemütlich und anheimelnd wie möglich gestalten wollen, ein paar Tipps, wie wir mit ätherischen Ölen (möglichst aus Bio-Anbau) unseren ganz eigenen Raumduft kreieren können.

 

 

 

 

 

 

Die herrliche Orange – geliebte Winterfrucht aus südlichen Gefilden, die allein schon durch ihre leuchtende Farbe Fröhlichkeit erzeugt, schenkt uns ein großartiges, ätherisches Öl, das unsere Stimmung heben und spontane Lebensfreude spenden kann. In Begleitung einiger liebenswerter, ätherischer Komplizen bereitet sie eine zart duftende, erfrischende Raumatmosphäre, die schon fast von einem Sommerurlaub im sonnigen Italien träumen lässt.

 

 

 

 

 

 

Wonnig-sonnige Duftmischungen

 

Fünf Tropfen Orangenöl, 2 Tropfen Rosengeranie und 2 Tropfen Vanilleextrakt in eine Duftlampe oder auf einen Duftstein geben und fertig ist eine Duftmischung, die eine unwiderstehliche Kuschelzeit einläutet.

 

Für aufmunternde Gefühle bietet sich eine Mischung aus 5 Tropfen Orange, 2 Tropfen Bergamotte und 4 Tropfen Grapefruit an. Ein Stimmungsaufheller, der Happiness und Harmonie garantiert.

 

 

 

 

 

 

In vielfältiger Weise können wir die bezaubernden ätherischen Öle wie vitale Lebensgeister in unseren Alltag integrieren; sei es für unsere Gesundheit, das innere Gleichgewicht, in der Körper- und Hautpflege, im Wellnessbereich und sogar in der Küche zum Aromatisieren von feinen Gerichten.

 

 

 

 

 

 

Die Aromatherapie ist ein großartiges, sinnliches Erlebnisfeld für alle Lebensbereiche. Sie hat ein außergewöhnlich stimulierendes Talent, als Sorgenvertreiber, Entspannungshelfer oder Stimmungsaufheller zu wirken. Sogar als Selbstvertrauens-Booster genügt eine kleine Dosis des geeigneten ätherischen Öls.

 

 

 

 

 

 

Von der Natur lernen, ausruhen, Geduld haben, den richtigen Moment erschnuppern und dann wieder aufblühen.

 

 

 

 

Das wäre doch ein schöner Vorsatz fürs neue Jahr!

 

 

Und damit die erquickend duftenden Tage überwiegen, schenke ich euch ein kleines aromatisches Potpourrie von Gesundheit, Glück, Harmonie und Freude,

 

 

 

 

eure Evelyn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.